Behandlungsplan:

Erstgespräch

Ein Erstgespräch (manchmal können es auch mehrere Gespräche sein) bietet die Gelegenheit eines ersten Kennenlernens. Die Beziehung zwischen TherapeutIn und PatientIn ist der wesentlichste Faktor zum Gelingen einer Psychotherapie. Im Erstgespräch versuche ich Ihre Gesamtsituation kennen zu lernen. Welche der untenstehenden Behandlungsformen nun für Sie am besten geeignet ist, entscheiden wir aufgrund Ihrer persönlichen Möglichkeiten und Symptomatik gemeinsam.

 

Klassische Psychoanalyse

Die klassische Form der Psychoanalyse findet üblicherweise mindestens dreimal pro Woche im Liegen statt und kann als eine mehrjährige Reise zu Ihrem "Ich" beschrieben werden. Sie erlangen ein tiefes Verständnis für Ihre Bedürfnisse und Konflikte. 

Hinter unserer bewussten Wahrnehmung verbergen sich unbewusste Inhalte. Diesen unbewussten Inhalten kommt eine bedeutende Rolle zu - denn sie wirken sich unentwegt auf unseren Alltag, unser Denken, Handeln und unser Erleben aus. Unbewusste Konflikte entstehen schon sehr früh in unserer Entwicklung. Wahrnehmbar werden sie für uns lediglich in unterschiedlichen unangenehmen Symptomen wie Depressionen, immer wiederkehrenden zwischenmenschlichen Konflikten, körperlichen Beschwerden ohne organischen Befund uvm. 

Die unbewussten Inhalte sind uns leider nicht unmittelbar zugänglich. Mit Hilfe der Psychoanalyse können diese jedoch aufgedeckt, bearbeitet und emotional erfahrbar gemacht werden. Es ist möglich in tief verankerte Strukturen der Persönlichkeit einzugreifen und diese positiv zu verändern. Die positiven Veränderungen werden dann in Ihre Persönlichkeit integriert. Dies führt zu einer wesentlichen und nachhaltigen Verbesserung Ihrer Lebensqualität.

 

Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie

Die auf der Psychoanalyse basierende analytisch orientierte Psychotherapie findet üblicherweise ein- bis zweimal Mal pro Woche im Sitzen statt. Sie ist ebenfalls eine längerfristige Behandlungsform. Die Dauer der Therapie hängt von der Eingrenzungsmöglichkeit Ihrer Probleme ab.

Diese Form der Therapie wird dann eingesetzt, wenn der Leidenszustand eine längerfristige kontinuierliche Behandlung erfordert und aus unterschiedlichen Gründen wie Zeit, sozialer oder finanzieller Situation, oder aufgrund der Symptomatik, eine klassische Psychoanalyse nicht durchgeführt werden kann.

 

Kurztherapie

In der Regel findet die Kurztherapie einmal pro Woche im Sitzen statt. Sie eignet sich besonders, wenn sich Ihr Problem auf einen bestimmten Bereich eingrenzen lässt. Beispielsweise wenn Sie Veränderungen im beruflichen oder privaten Bereich anstreben. Es soll hier fokussiert an einer für Sie individuellen Lösung gearbeitet werden.

 

"Es kann Dir jemand die Tür öffnen, aber hindurchgehen musst Du selbst."
Konfuzius (550-479 v. Chr.), chinesischer Philosoph