Leiden Sie an einer komplizierten Form der Trauer, bzw. ist Ihre Trauer noch „normal“?

Trauer ist ein Prozess, in dem verschiedene Phasen durchlaufen werden müssen.

Kommt es in einer der Phasen zu einer fehlerhaften Verarbeitung, sodass Sie nach ungefähr sechs Monaten noch immer im Prozess gefangen sind, spricht man von einer „anhaltenden, komplizierten Trauer“.

  • Ihr Leben erscheint als sinnlos
  • Sie empfinden kaum mehr Freude
  • Sie haben Schwierigkeiten, Ihren Alltag zu bewältigen
  • Sie können den Tod des geliebten Menschen nicht akzeptieren
  • Sie empfinden eine anhaltende starke Sehnsucht und haben große emotionale Schwankungen

Hier wäre eine psychotherapeutische Unterstützung hilfreich.

Psychotherapie als Hilfe bei der Verarbeitung von Trauer

Im unserem Leben müssen wir leider auch mit dem Tod zurechtkommen. Da in unserer Gesellschaft der Tod an den Rand gedrängt und kaum über ihn gesprochen wird, kommen viele von uns erst spät persönlich mit dieser schmerzhaften, alles erschütternden Situation in Berührung.
Hinzu kommt, dass unsere Gesellschaft nach relativ kurzer Zeit erwartet, wieder zu „funktionieren“. Einige Zeit hören uns die Menschen noch bereitwillig zu, dann aber ziehen sie sich nach und nach zurück, weil sie nicht mehr mit Traurigkeit konfrontiert werden wollen. Auch müssen wir in der Arbeit schnell wieder Leistung erbringen. Es kommt zu einem enormen Druck, wieder funktionieren zu müssen, mit dem viele von uns nicht umgehen können.

Ziel ist, dass Sie den Tod des geliebten Menschen annehmen können, ihn als Teil Ihrer Geschichte integrieren, aber wieder zu sich selbst zurückfinden.
Wir versuchen, Konzepte zu entwickeln, die Ihnen eine Neugestaltung Ihres Lebens ermöglichen.