Jedes Jahr aufs Neue werden voller Motivation und Überzeugung Neujahrsvorsätze formuliert und Versprechen gegeben. Doch am Ende werden diese dann doch nicht eingehalten. Der innere Schweinehund ist einfach zu groß. Aber woran liegt das?

Menschen sind “Gewohnheitstiere”. Die Routine zu durchbrechen erfordert Anstrengung und Durchhaltevermögen. Dies lässt viele Menschen von ihren guten Vorhaben im Laufe des Jahres leider wieder abkommen. Ganz besonders schwierig fällt das Überwinden einer Sucht. Nur wenigen gelingt es gleich beim ersten Mal mit dem Rauchen endgültig aufzuhören, oder das exzessive Spielen zu stoppen. Süchte sind nämlich teilweise mit körperlicher Abhängigkeit verbunden, welche viele Menschen wieder schwach werden lässt.

Doch mit genug Willenskraft und Durchhaltevermögen kann es jedem gelingen seine Neujahrsvorsätze erfolgreich durchzubringen. Natürlich sollten die Ziele dabei nicht unrealistisch hoch gesteckt sein. Die größte Erfolgschance besteht, wenn Sie nicht nur die Ziele, sondern auch einen konkreten Plan dazu aufschreiben. Sobald die Umsetzung des Plans in die Routine übergeht, ist der schwierigste Teil bereits geschafft. So steht der Freude durch erreichte Neujahrsvorsätze im nächsten Jahr nichts mehr im Weg.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie auf medienportal.univie.ac.at.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Positiv denken – lange Leben | Vom Mauerblümchen zu einem gesunden Selbstwertgefühl | Glücklich bis ins hohe Alter

Über Neujahrsvorsätze und den inneren Schweinehund
Markiert in: