Interview mit Dr. Veltrup, psychologischer Psychotherapeut in Schleswig-Holstein über psychische Belastungen der Menschen während der Corona-Pandemie.

Die Pandemie erzeugte in uns allen Stress. Aus Sorge um die Kinderbetreuung, aus Angst, uns mit dem Virus anzustecken, aus Angst um den Job, aus der Unmöglichkeit heraus, einen Ausgleich zum Alltag zu finden und zu gestalten.
Die soziale Vereinsamung fördert psychische Störungen, vor allem auch bei Menschen, welche ohnehin empfänglich für psychische Belastungen sind. Ständige Angst wiederum kann zu Angststörungen führen, zu Depressionen oder direkt in den Alkoholismus oder andere Suchterkrankungen führen.

Lesen Sie den interessanten Beitrag über die Häufung an psychischen Erkrankungen während der Corona Pandemie und wie man diesen entgegensteuern kann auf NDR.DE.


Foto: © Jason Stitt, Adobe Stock

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Psychotherapie in der Coronapandemie | Der vierte Lockdown aber… Spaziergänge helfen gegen depressive Verstimmungen |

Die Einsamkeit in der Pandemie führt zu einer Häufung an Depressionen und Angststörungen