Angst hat jeder einmal in seinem Leben, wird das aber zum Dauerzustand sprechen Psychotherapeuten von einer Angststörung.

Während eine konkrete Phobie leicht zu umgehen ist, indem man den Auslöser meidet, ist das bei einer Angststörung etwas schwieriger. Angst hat nämlich, anders als die Furcht, keinen konkreten Auslöser, den man vermeiden könnte. Sie ist ständig da. Gedanken kreisen in jeder Situation um schlimme Dinge, die passieren könnten, und Betroffene finden nie wirklich Ruhe.

Franziska Seyboldt beschreibt in ihrem Buch “Rattatatam, mein Herz: Vom Leben mit der Angst” über ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse im Alltag zum Thema Angststörung.
Mehr Infos rund um dieses Thema und besonders zu diesem Buch finden Sie auf spiegel.de.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Unsicherheit – unser (un)heimlicher Feind | Maturastress, Prüfungsangst und Lernblockaden | Vom Mauerblümchen zu einem gesunden Selbstwertgefühl

Alltag mit Angststörung
Markiert in: