Evolutionsbedingt funktionieren Menschen gut in der Gruppe und bilden automatisch Hierarchien. Führungskräfte haben dabei eine besondere Rolle und sind unter anderem dafür zuständig einzugreifen, wenn ein Gruppenmitglied einen Regelverstoß begeht.

Neueste Forschungen haben ergeben, dass die Menschen sogar erwarten, dass nicht sie selbst einen Konflikt lösen müssen, sondern dass die Autoritätsperson eingreifen soll.

Forscher haben sogar entdeckt, dass bereits Kleinkinder ab 17 Monaten ein Verständnis für Gruppendynamik haben. Dementsprechend erwarten sie, wie auch Erwachsene, dass eine Autoritätsperson das Machtwort ergreift, wenn ein Gruppenmitglied aus der Reihe tanzt, vor allem wenn es ungerecht zu anderen ist.

Dieses Verhalten trägt maßgeblich dazu bei, dass unsere Gruppendynamik, wie wir sie heutzutage kennen, so gut funktionieren kann.

Mehr Informationen zu der Studie finden Sie auf wissenschaft.de.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Mittlere Führungsebene – Stress von allen Seiten | Wichtige Fragen rund um das Burn-out | Aufwachsen ohne Vater

Machtwort – Erwartung an Autoritätspersonen
Markiert in: