Wenn das Telefon klingelt, wird grundsätzlich von der Gesellschaft erwartet, dass man sofort abhebt. Das reißt uns nicht nur plötzlich aus unserem Alltagsgeschehen, sondern versetzt einige Menschen in eine Schockstarre. Besonders jüngere Menschen aus der Social Media Generation empfinden die Kommunikation via Telefon als belastend und stressig.

Seit unsere Kommunikation immer mehr schriftlich über SMS, Email und Social Media stattfindet, ist es kaum mehr notwendig, das ungute Gefühl beim Telefonieren zu überwinden. Falls dann doch einmal ein wichtiger Anruf ansteht, ist die Nervosität allerdings umso größer.

Doch mit diesem Problem ist man nicht alleine. Vielen geht es so, viele starren lange auf ihr Handy, bevor sie mit großer Überwindung schließlich doch abheben bzw. auf “Anrufen” drücken. Experten gehen davon aus, dass das eine natürliche Abwehrreaktion ist. Wir versuchen, der Informationsflut, der wir jeden Tag ausgesetzt sind, zumindest ein Stück weit zu entkommen, und uns in unserer Privatsphäre zu schützen.

So werden diejenigen, die Angst vor dem Telefonieren haben, dies weiterhin so weit wie möglich vermeiden und auf Schriftverkehr bestehen. Das ist heutzutage die Norm und kein Grund, sich Sorgen zu machen!

Für weitere Informationen besuchen Sie die Seite bento.de.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Alltag mit Angststörung | Worte sagen mehr als tausend Bilder | Generation Onlinedating

Telefonieren – Der alltägliche Horror
Markiert in: