Wenn jemand seinen Job unerwartet verliert, kann das zu einem einschneidenden Erlebnis werden, das oft mit Wut oder Trauer verbunden ist.

Besonders Menschen mit schwachem Selbstbewusstsein, welche sich ausschließlich über ihren Beruf definieren, sind gefährdet durch den Verlust des Arbeitsplatzes in ein tiefes emotionales Loch zu fallen. Der Prozess, welcher dabei ausgelöst wird, ähnelt sehr stark dem Trauerprozess, der beim Verlust durch den Tod eines nahen Angehörigen entsteht, wird allerdings häufig mit einer Depression verwechselt. Wie das Wort Prozess andeutet, dauert die Verarbeitung einige Zeit, bei manchen länger, bei anderen kürzer. Auf jeden Fall braucht man Zeit sich mit der neuen Situation ohne die tägliche Arbeit abzufinden und neue Dinge zu finden, die einem wichtig sind. Das ist nämlich die effektivste Methode, die alte Arbeitsstelle hinter sich zu lassen: Eine andere Beschäftigung zu finden, sei es beruflich oder auch in seiner Freizeit.

Es gibt auch Fälle, bei denen eine Art anhaltende Trauerstörung auftritt, also die Wut oder die Trauer über den Jobverlust auch über mehrere Monate oder Jahre nicht mehr aufhört. In diesem Fall ist es wichtig, sich Unterstützung zu suchen, am besten von einem darauf spezialisierten Psychologen.

Detailliertere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter psychologiebringtdichweiter.de.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Depression am Arbeitsplatz – Schweigen oder zugeben | Reifeprozess durch Verlust und Trauer | Mittlere Führungsebene – Stress von allen Seiten

Trauerprozess durch Jobverlust
Markiert in: